Der erste Tag

Vorbereitungen auf Ihren Welpen
Es sind einige Vorkehrungen zu treffen, bevor Sie Ihren Welpen nach Hause bringen.

Sie brauchen eine Pflege-Grundausstattung: 

 

Neben einem gut sortierten Erste Hilfe Kasten benötigen Sie eine mittelharte Bürste und einen kleinen Striegel (Pferdestriegel) ein Halsband, ein Geschirr und eine Leine, Zeckenzange und eine Krallenschere (falls sie den Job nicht dem Tierarzt überlassen wollen).

 

Es ist sehr wichtig, dass Sie einen zugfreien, hellen und trockenen Platz festlegen, an dem der Welpe schlafen kann. Alle Welpen benötigen viel Schlaf (ca. 20 Stunden am Tag), und sie benötigen einen ruhigen Platz, an dem sie nicht gestört werden. Es ist nicht notwendig, in etwas Teures zu investieren, bevor der Welpe nicht stubenrein und ausgewachsen ist. Selbst ein großer, stabiler Karton mit einer alten Decke ergeben ein komfortables erstes Hundebett. Der Züchter teilt Ihnen die Futtersorte mit, die die Welpe gewohnt ist, hiervon benötigen Sie einen Vorrat sowie einige Kau- und Zahnpflegearitkel.

 

Es gibt einige wichtige Sicherheitsvorkehrungen, die erfüllt sein müssen, bevor der Welpe zu Ihnen kommt.

 

Welpen sind wie kleine Kinder, sie sind sehr neugierig, und sie werden alles untersuchen, ohne eventuelle Gefahren zu erkennen. Stellen Sie sicher, daß alle elektrischen Geräte und Kabel nicht erreichbar sind, evtl. können Sie die Stuhlbeine mit Apfelbitter (Zoohandlung) einsprühen. Reinigungsmittel und sonstige Chemikalien sollten ebenso wie scharfe Gegenstände weggeschlossen werden. Welpen wachsen sehr schnell, und es ist erstaunlich, wie schnell sie groß genug sind, um mit einem Sprung bisher gesicherte Sachen zu erreichen. Ein Welpe kann viel Schaden anrichten, wenn er nicht sofort gestoppt wird. Kontrollieren Sie den Zaun in Ihrem Garten, durch jede Öffnung, durch die der Welpe seinen Kopf bekommt, bekommt er auch seinen Körper! Schneckengift kann tödlich sein, stellen Sie sicher, daß keines herumliegt, halten Sie das Gartentor geschlossen.

Kinderspielzeug ist kein Hundespielzeug (z.B. Glasaugen in Stofftieren). 

Wir bekommen unseren Hund
Der große Tag ist gekommen.
Nehmen Sie ein Handtuch, eine alte Decke und einige Zeitungen mit, und wenn möglich sollte eine zweite Person dabei sein, um den Welpen auf Ihrer Heimreise zu halten. Dies ist weitaus weniger dramatisch für den Welpen, als wenn er in einen Käfig oder Karton gesperrt wird. Der Welpe sollte ca. 2 Stunden von der Heimreise kein Futter mehr bekommen haben, um das Risiko zu minimieren, daß es ihm auf der Heimreise übel wird.

 

Es ist ideal, wenn der Welpe noch mit seinen Geschwistern spielen kann, während Sie mit dem Züchten das Geschäftliche regeln, so wird er müde und Sie können sich auf den Heimweg machen. Sie erhalten vom Züchter die Ahnentafel, einen Impfpass und einen Kaufvertrag. Manche Züchter bestehen für alle Ihre Welpen auf die Bedingung, daß das Tier nicht weiterverkauft werden darf (versteht sich eigentlich von selbst) und sichern sich vertraglich das Vorkaufsrecht. Die meisten Züchter geben Ihnen auch eine kleine Menge Futter für die ersten Mahlzeiten des Welpen in seinem neuen Zuhause mit auf den Weg.

 

Nun fahren Sie mit einem Welpen nach Hause, der hoffentlich müde genug ist, um sich hinzulegen und die Heimreise über zu schlafen. Wenn Sie zu Hause ankommen machen Sie nicht zuviel Wirbel um den Welpen. Geben Sie Ihm die Chance die neue Umgebung und die Gerüche zu erforschen und kennen zulernen. Zeigen Sie dem Welpen wo sein Platz ist. Wenn der Welpe sich allem Anschein nach heimisch fühlt, geben Sie ihm etwas zu essen, dann bringen Sie ihn in den Garten. Es ist nie zu früh, ihm zu zeigen, dass der Garten der Platz ist, wo er sich lösen kann.

Die erste Nacht
Diese ist oft traumatisch für den Welpen und den Besitzer gleichermaßen.

 

Der Welpe ist an seine Geschwister gewöhnt und es ist schwierig für ihn, sich ohne diese an einem neuen Ort heimisch zu fühlen. Manche Welpen fühlen sich heimisch, nachdem sie kurz geweint haben, andere heulen die ganze Nacht durch.

 

Ob der Hund mit im Bett schlafen darf, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden aber der Welpe wird den Körperkontakt, den er ja beim schlafen von seinen Geschwistern her kennt, sicher mit einer friedlichen Nachtruhe quittieren. Außerden merken Sie dann am schnellsten, wenn der Kleine mal muss.

Der Welpe sollte aber zumindest mit im selben Raum schlafen dürfen. Er wüde nicht verstehen, weshalb Ihn sein neues Rudel "verstößt". Ist "Hund im Schlafzimmer" absolut undenkbar, dann sollten Sie die ersten Nächte auf einer Matratze mit ihm dort verbringen, wo er später mal allein schlafen soll.

Fütterung
Wenn Ihr Welpe mit ca. 9 Wochen zu Ihnen kommt, benötigt er mindestens drei mal täglich Futter. Am Anfang füttern Sie ihm seine vom Züchter gewohnte Nahrung; Umstellungen müssen sehr behutsam erfolgen.

 

Mit ca. 6 Monaten können Sie auf zwei Mahlzeiten am Tag reduzieren. Großwüchsige Rassen wie der Ridgeback sollten unbedingt mindestens 2 mal täglich gefüttert werden, um das Risiko der Magendrehung zu minimieren. Nach den Mahlzeiten braucht jeder Hund ausgedehnte Ruhephasen. Auch wenn dies junge Hunde nicht einsehen wollen - setzen Sie die Ruhephasen nach dem Fressen durch.

 

Achten Sie selbst auf die Form Ihres Ridgeback's, sieht er übergewichtig aus, oder ist er zu dünn? Sehen Sie sich andere Ridgeback's an und vergleichen Sie sie mit Ihrem Hund, die Rippen sollten immer leicht zu sehen sein.

Fütterungsarten

Die Ernährung des Hundes auf Frischfutterbasis muss sicherstellen, dass dem Hund alle notwendigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe zugeführt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Futterzusammenstellung abwechslungsreich und ausgewogen sein muss, um Mangelerscheinungen zu vermeiden. Die Frischfutterernäherung ist daher anspruchsvoller als die Gabe von Fertigfutter.

 

Fertigfutter enthält in der Regel alle erforderlichen Nährstoffe, die der Hund benötigt und ist einfach zu füttern. Dies gilt sowohl für Feucht- als auch für Trockenfutter. Da jedes Fertigfutter in seiner Zusammensetzung ausgewogen ist, sollte ihm nichts beigemengt werden.

 

Eine reine vegetarische Ernährung von Hunden ist nicht artgerecht und führt auf Dauer zu Mangelerscheinung. Unabhängig von der Futterart muss für den Hund jederzeit frisches Trinkwasser in sauberen Gefäßen zugänglich sein.

Impfungen
Ihr Welpe benötigt eine ganze Menge von Impfungen, um ihn vor Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Tollwut zu schützen. Die ersten 10 Tage nach der zweiten Impfung sollte er wenig Kontakt zu anderen Hunden haben, auch wenn diese voll geimpft sind.

 

Stellen Sie Ihren Welpen frühzeitig Ihrem Tierarzt zur Begutachtung vor, auch damit sich der Hund an den Tierarzt gewöhnt.

 

undefined Impfempfehlung

Entwurmung
Die Mehrzahl der Züchter entwurmt die Welpen zwei mal, bevor Sie in ihr neues Heim kommen. Sie müssen Ihren Welpen nach 6 Monaten nochmals entwurmen und dann nochmals nach 12 Monaten und immer wenn Sie Würmer in ihrem Kot sehen. Danach reicht eine 3 - 4 monatige Kotuntersuchung im Labor um den Hund nach "Bedarf" zu entwurmen. Da es keine vorbeugende Wirkung durch Entwurmungsmittel gibt macht es auch keine Sinn den Hund regelmäßig mit überflüssiger Chemie zu belasten.

Spielzeit
Welpen lieben es zu spielen, aber sie benötigen viele Ruhepausen, da sie sehr schnell wachsen. Die meisten Welpen wollen spielen bis sie umfallen, wenn Sie kein Ende setzen. Wenn sich ein Welpe zum Schlafen hinlegt, achten Sie darauf, daß er seine Ruhe hat. Er ist wie ein Baby und benötigt nur Füttern, Spielen und Schlafen.

Achten Sie darauf, daß Kinder auf dem Boden sitzen, wenn sie mit dem Welpen spielen, und stellen Sie sicher, daß sie ihn nicht quälen. Kinder sollten niemals einen Welpen hochheben, da sie ihn automatisch fallen lassen wenn der Welpe kneift oder kratzt, was mit einem Beinbruch oder sonstigen Verletzung enden kann. Die beste Art einen Welpen hochzuheben ist, eine Hand unter seine Vorderbeine und die andere unter seine Hinterbeine zu nehmen, wobei der Schwanz am Körper sein sollte. Nehmen Sie niemals einen Welpen an seinen Vorderbeinen hoch, dies könnte mit langwierigen Verletzungen enden.

Die meisten Welpen lieben es ein Spielzeug festzuhalten, und dies macht Spaß, solange Sie den Welpen ziehen lassen. Wenn Sie zu stark ziehen, können Sie seine Zähne herausziehen oder den Kiefer verformen. Werfen Sie niemals Steine für Ihren Welpen, und seien Sie vorsichtig mit Stöckchen, sie können in seinem Mund oder der Kehle stecken bleiben, nehmen Sie daher kurze und dicke Stöckchen. Wenn Sie Ihm einen Ball werfen, stellen Sie sicher, daß er nicht zu klein ist, damit, wenn der Welpe springt und den Ball fängt, dieser nicht in seiner Kehle stecken bleibt. Auch von den vielgeliebten Tennisbällen kann ich nur abraten, in dem feinen Filz befindet sich jede Menge Staub, wenn der Hund den Ball häufig verwendet kann dies den Zahnschmelz abreiben.

 

Noch ein letztes Wort zur Vorsicht:
passen Sie auf, daß sie den Schwanz des Hundes nicht in Ihrer Autotür oder einer Tür zu Hause einklemmen, dies ist sehr schmerzhaft.

Der Schlafplatz
Der Ridgeback ist ein robuster Hund und muss nicht verweichlicht werden. Allerdings ist  er  eine kurzhaarige Rasse ohne besonderes Unterfell und kann leicht frieren.

Der Ridgeback sollte als erstes und hauptsächlich als Freund und Familienmitglied leben. Er verkümmert, wenn er im Zwinger gehalten wird, daher darf diese Art der Haltung nicht in Betracht kommen.

Auslauf
Laufen Sie nicht zuviel mit einem jungen Welpen, ein kurzer, täglicher Spaziergang
an der Leine, sowie die Möglichkeit, jederzeit in den Garten zu können ist alles was ein Welpe bis zum Alter von 5 Monaten braucht. Danach sollte der Auslauf schrittweise gesteigert werden. Manche Leute joggen mit ihren Ridgeback's - aber bitte erst ab dem 2 Lebensjahr, was auch fürs Fahrradfahren gilt.

Alle Hunde lieben es in der Natur zu laufen, aber es ist auch wichtig, kurze Strecken auf Asphalt zu laufen. Dies stärkt die Muskeln des Hundes, strafft die Schultern und wetzt die Krallen ab.

Nach oben

Nutzungsbasierte Online-Werbung